Pförtnerhaus Schloss Plön

Geschichte

image_650_geschichte_01

Seit 1896

Wer heute das Pförtnerhaus betritt, spürt auch den Hauch der Vergangenheit. Das Pförtnerhaus war zu seiner Entstehungszeit nicht als Genussort gedacht. Fertiggestellt im Jahre 1895 diente es der Zugangskontrolle zum Schlossgelände, als alle sechs Söhne Kaiser Wilhelms II. ab 1896 in Plön die Prinzenschule besuchten.

Das Gartenschloss beherbergte die königlichen Kadetten, die hier ausgebildet wurden. Das Pförtnerhaus war Kontrollstation. Wer geht, wer kommt? Und in welchem Zustand? Das waren die Fragen, die die Wärter der Kontrollstation der preußische Kadettenanstalt zu interessieren hatten. Im Anschluss wurde das Pförtnerhaus bis 1945 als  Aufenthaltsraum genutzt.

image_650_geschichte_02
image_650_geschichte_03

Darüber hinaus wurden die oberen Stockwerke als Karzer genutzt. Nach 1946 wurde das Gebäude je nach Bedarf des zu der Zeit im Plöner Schloss eingerichteten Internats genutzt. Zwischendurch beherbergte das Schloss eine Kunstgalerie. Nach Erwerb des Schlosses durch gemeinnützige Fielmann-Akademie wurde das Pförtnerhaus zunächst seiner ursprünglichen Bestimmung, als Unterkunft für den Wachschutz zugeführt. Im Jahre 2010 wurde das Pförtnerhaus dem Genuss gewidmet.